Birnen-Flammkuchen mit Cranberry-Chutney

 

"<yoastmark

Birnen sind für mich der absolute Hochgenuss im Herbst. Ob Conférence, Abate Fetel, Williams Christ oder die exotische Variante Nashi – das süße Kernobst hat bei mir ab September einen festen Platz im Speiseplan. Und da ich es liebe, süße mit herzhaften Aromen zu mischen, gibt es heute bei mir einen Birnen-Flammkuchen mit Cranberry-Chutney.

Flammkuchen ist eines meiner Lieblingsgerichte. So wahnsinnig vielseitig und immer wieder neu zu belegen. Als Abendessen, Snack für Freunde oder als Klassiker mit einem Glas Federweißen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt – getreu dem Motto „Was der Kühlschrank so hergibt“.

Heute dürfen die süßen Birnen zusammen mit Frühlauch, Brie und einem Thymian-Knoblauch-Öl auf dem Flammkuchenboden Platz nehmen. Ab in den Ofen, und das Ganze verschmilzt zu einer wahnsinnig leckeren Komposition aus saftigsüß und knackigherzhaft. Als I-Tüpfelchen könnt ihr den Flammkuchen im Anschluss noch mit etwas homemade Cranberry-Chutney verfeinern.

Birnen-Flammkuchen: die Zubereitung

Birnen - ein Genuss im Herbst
Birnen – ein Genuss im Herbst

Als Erstes kümmere ich mich um den Hefeteig, da dieser bekanntlich Zeit zum gehen braucht. Hierfür mische ich das Mehl mit Salz, drücke mit einem Löffel eine Kuhle hinein und gebe die Hefe und 1 TL des Zuckers in die Kuhle. Mit etwas von dem Wasser vermischen und für ca. 15 Minuten gehen lassen, bis sich Im Vorteig Bläschen gebildet haben. Dann kommen das restliche Wasser und das Olivenöl hinzu. Alles gut miteinander verkneten, bis sich ein geschmeidiger Teig gebildet hat (Kneten ist hier wirklich das A & O). Diesen wiederum an einem warmen Ort für ca. eine dreiviertel Stunde gehen lassen.

Der Teig muss gehen...
Der Teig muss gehen…

In der Zwischenzeit könnt ihr das Chutney vorbereiten. Da ich keine frischen Cranberries bekommen habe, wird das Chutney heute einfach mit getrockneten Beeren angesetzt. Zuerst schält und schneidet ihr die Zwiebel. Die Cranberries werden gehackt, der Apfel geschält und in kleine Stücke geschnitten. Nun 1 EL Rapsöl in einem Topf heiß werden lassen. Die Zwiebelstückchen anschwitzen und leicht köcheln lassen, bis sie weich sind. Dann den Apfel und die Cranberries hinzugeben. Alles mit einem guten Schuss Apfelessig ablöschen und auf leichter Stufe weich kochen lassen. Zwischendurch immer einen Schluck Wasser hinzugeben, damit nichts anbrennt und das Chutney nicht zu fest wird. Bis das Chutney fertig ist, dauert es ca. 1 Stunde (perfekt, denn dann ist auch eure Pizza fertig).

Süß und Lecker - Cranberry-Chutney
Süß und Lecker – Cranberry-Chutney

Wenn der Teig fertig gegangen ist, teilt ihr diesen in 4 Stücke und rollt diese zu vier gleichgroßen Fladen aus. Die Birnen werden gewaschen, geviertelt und das Kerngehäuse entfernt. Mit einem Sparschäler werden die Birnen in Scheiben geschnitten. Wahlweise geht das auch mit einem Messer, ihr müsst aber darauf achten, dass die Scheiben wirklich dünn sind. Die Frühlingszwiebeln werden in Ringe geschnitten, der Brie in Scheiben.

Aus dem gepressten Knoblauch, Thymian, einem Spritzer Zitronensaft und Olivenöl wird dann noch schnell ein Knoblauch-Thymian-Zitronen-Öl hergestellt. Nun wird der Boden mit den Birnenscheiben belegt. Die Frühlingszwiebeln darüber geben und den Brie darauf verteilen. Alles kräftig pfeffern und salzen. Anschließend das Öl-Gemisch über den Teig träufeln. Zum Schluss das Ganze noch mit etwas frischem Thymian bestreuen.

...und ab in den Ofen
…und ab in den Ofen

Die Flammkuchenfladen gehen nun bei 200 Grad (Umluft) für ca. 15-20 Minuten in den Backofen. Zusammen mit dem Chutney genießen.

"<yoastmark

Zutaten:

Für 2 (hungrige) Personen, oder für 4 als Snack

Pizzateig

  • 500g Mehl
  • 1 Tl Salz
  • Würfel frische Hefe
  • 1 Tl Zucker
  • 8 El Olivenöl

Belag

  • 3 Birnen
  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Stück Brie
  • frischer Thymian
  • Salz
  • Pfeffer

Öl-Gemisch

  • 4 EL Olivenöl
  • 2 Knoblauchzehen
  • Thymian (abgezupft) nach Geschmack

Cranberry-Chutney

  • 150g getrocknete Cranberries
  • 1 Apfel
  • 1 Zwiebel
  • 3 EL Apfelessig
  • ca. 100ml Wasser (nach Bedarf dazugeben)
  • Salz
  • Pfeffer

 

Beitrag bewerten

1 Kommentar

  1. oh oh oh. Das sieht wirklich sehr! lecker aus. Wie gut, dass ich noch etwas Canberra-Chutney im Kühlschrank habe…alsoooo, auf die Karte habe ich jetzt wirklich Appetit!
    Liebe Grüße
    Elisabeth

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*