Fitte Riegel – Amarant Granola Bars 5/5 (1)

Amarant Granola Bars, Müsliriegel
Amarant Granola Bars

Als Kind habe ich sie geliebt – diese klebrigen, zuckrigen Müsliriegel, die meist noch mit einer dicken Schicht Schokolade überzogen waren. Mit Müsli und gesundem Pausensnack hatte das Ganze gar nichts zu tun. Egal, geschmeckt hat es damals trotzdem und geschadet hat es mir zumindest auch nicht. Das lag wahrscheinlich auch an meiner Mutter, die diese „Müsliriegel“ nur in kleinen Rationen ausgeteilt hat.

Heute bekomm ich die süßen Riegel allerdings nicht mehr herunter. Die Idee, Müsli in einem handlichen Stück zu verspeisen, gefällt mir allerdings immer noch ziemlich gut. Also mache ich mich heute an mein Küchenexperiment „gesunde Granola Bars“ (im Englischen hört es sich gleich doppelt hip an), die mit möglichst wenig Zucker auskommen, dafür aber mit einer großen Portion Nüsse, Samen und (Pseudo-) Getreide punkten.

Amarant Granola Bars, Müsliriegel
Der Snack für Zwischendurch

Um trotzdem etwas Süße ins Spiel zu bringen, fungieren Datteln als natürlicher „Kleber“. Ein kleiner Schuss Ahornsirup und eine minimale Portion brauner Zucker (etwas Spaß muss ja sein) geben dann noch den letzten Schliff.

Das Rezept für meine Amarant Granola Bars könnt ihr natürlich nach euren persönlichen Vorlieben anpassen. Ersetzt ein paar Nüsse durch Trockenfrüchte oder setzt eine Nuss in den Vordergrund. Eurer Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Und das Beste: die fitten Riegel halten in einer verschlossen Box bis zu drei Monate (bei mir waren Sie allerdings bereits nach einer Woche restlos verspeist).

Amarant Granola Bars, Müsliriegel
Reinbeißen und genießen

Zubereitung – Amarant Granola Bars

Amarant Granola Bars, Müsliriegel
Homemade Müsliriegel

Zuerst hacke ich die Nüsse in grobe Stücke. Danach mische ich die Nüsse mit den restlichen  trockenen Komponenten in einer großen Schüssel zusammen.

Die Datteln entsteinen und zusammen mit dem Ahornsirup, dem Zucker, dem Kokos- und Rapsöl in einem Mixer oder mit einem Pürierstab  zu einer Paste pürieren.

Die klebrige Paste gut mit den trockenen Zutaten vermischen. Sollte die Masse zu trocken sein, gebt noch etwas Ahornsirup hinzu.

Jetzt das Ganze auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Eure Müsliriegelplatte sollte ca. 1,5 cm hoch sein. Drückt die Ränder am besten ordentlich fest, so dass keine einzelnen Körnchen oder Nussstücke herunterfallen. Die Masse sollte ein kompaktes Rechteck ergeben.

Schiebt das Backblech bei 180°C (Ober-/Unterhitze) für ca. 20 Minuten in den Ofen. Schaut zwischendurch mal in den Ofen, damit eure Müsliriegelmasse nicht zu dunkel wird.

Nach der Backzeit das Blech aus dem Ofen nehmen und ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Dann die Platte in ansehnliche Riegel schneiden.  In Butterbrotpapier verpackt, eignen sich die Amaran Granola Bars perfekt für den Bürosnack zwischendurch.

Amarant Granola Bars, Müsliriegel
Knackig, nussig, lecker

Zutaten

  • 200 g Datteln (am besten ganz weiche, saftige, z.B. Medjool)
  • 150 g Nussmischung (bei mir waren es Mandeln, Cashews, Haselnüsse, Paranüsse, und Walnüsse)
  • 50 g Haferflocken
  • 70 g Samen (bei mir waren es Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne und Leinsamen)
  • 50 g Amaranth (gepoppt)
  • 50 g Quinoa (gepoppt)
  • 2 EL Chia-Samen
  • 4 EL Sesam
  • 6 EL Ahornsirup
  • 1 EL brauner Zucker
  • 3 EL Kokosöl
  • 1 EL Rapsöl

Beitrag bewerten

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*