Portobello Burger mit Pilz-Tempeh-Patty 5/5 (3)

Portobello Burger mit Pilz-Tempeh-Patty, Pilz Burger, Low-Carb Burger
Portobello Burger

Manchmal muss man sich einfach nur blöd anstellen, um ein neues Rezept zu kreieren. Kennt ihr das, ihr schaut euch ein Rezept an und denkt: alles klar! Und wenn ihr dann alle Zutaten gekauft habt und nochmal alles durchlest merkt ihr, dass ihr da doch irgendwas falsch verstanden habt?

Ich schiebe es in meinem aktuellen Fall einfach mal auf ein wirklich nicht sehr eindeutig geschriebenes Rezept. Das heißt nämlich so „Tempeh-Portobello-Burger“ und als erste Zutat stehen dort 8 Portobello Pilze. Ich habe mir natürlich sofort gedacht: „Super, Low-Carb, Pilze anstatt Brötchen, tolle Idee“. Da auch in der weiteren Zutaten-Aufzählung nichts von Burger-Brötchen stand, war das Vorgehen für mich klar. Etwas irritiert war ich dann, als ich in dem Rezept dazu aufgefordert wurde, die schönen, großen Portobello Pilze in kleinen Stücke zu schneiden und da hab ich mir alles nochmal genau durchgelesen. Die Pilze sollten in das Patty und irgendwo weiter hinten im Text stand dann was von „Burgerbrötchen“, allerdings nicht in der Zutatenliste. Geht irgendwie gar nicht, finde ich.

Portobello Burger mit Pilz-Tempeh-Patty, Pilz Burger, Low-Carb Burger
Manchmal müssen es Burger sein …

Auf jeden Fall musste ich dann improvisieren und habe kurzerhand das Rezept einfach umgewandelt. Sprich, die Portobellos wurden zum Burgerbrötchem umfunktioniert und die Champignons aus dem Kühlschrank, die ich zum Glück noch hatte, wurden dann für das Patty genutzt.

Grundlegend stammt das Rezept aus dem wunderschönen Kochbuch „Celebrating Whole Food“ von Amy Chaplin. Ich muss aber sagen die Beschreibungen sind häufig wirklich nicht eindeutig, aber wenn daraus dann einfach neue Rezepte entstehen, kann ich damit gut leben.

Auch wenn das Patty ziemlich aufwendig herzustellen ist, es schmeckt wirklich großartig. Und die Idee, ein Brötchen einfach mal durch einen Pilz zu ersetzen, lässt sich ja auch für weitaus unkompliziertere Burger-Pattys umsetzen. Also, einfach mal ran an den Low-Carb Burger.

Zubereitung – Portobello Burger mit Pilz-Tempeh-Patty

Portobello Burger mit Pilz-Tempeh-Patty, Pilz Burger, Low-Carb Burger
Mit ordentlich Soße …

Zuerst bereite ich die Pattys für die Burger vor. Hierfür den Tempeh in Scheiben schneiden und in eine flache Auflaufform geben. Jetzt den Knoblauch schälen und pressen und mit dem Apfelsaft, dem Apfelessig, der Sojasoße, dem Olivenöl und den Gewürzen (Paprikapulver edelsüß und geräuchert, Kreuzkümmel) vermischen. Diese Marinade über den Tempeh geben und für ca. 1 Stunde marinieren lassen. Danach den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Die Auflaufform mit dem Tempeh in den Ofen schieben und für ca. 30 Minuten backen lassen, bis der Tempeh die Marinade aufgesogen hat. Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Die getrockneten Tomaten kurz in warmen Wasser einweichen und danach in kleine Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch in feine Stücke schneiden und in einer Pfanne mit Olivenöl anschwitzen. Die Gewürze (Paprikapulver, Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer und eine Prise Zucker) über die Zwiebelmischung geben.

Champignons in kleine Stücke schneiden und in der Pfanne mit den Zwiebeln anbraten, bis die Pilze anfangen zu schrumpfen. Das Ganze für ca. 10 Minuten anbraten lassen. Pilzmischung beiseitestellen.

Nun noch die Sonnenblumenkerne zusammen mit den Haferflocken in einem Mörser oder in der Küchenmaschine zerkleinern. Diese Mischung zu den Pilzen geben und mit der Sojasoße und der kleingeschnittenen Petersilie vermischen. Nun noch den abgekühlten Tempeh mit den Händen zerbröseln und ebenfalls zu der Mischung geben.

Und weiter geht’s

Portobello Burger mit Pilz-Tempeh-Patty, Pilz Burger, Low-Carb Burger
Pilze anstatt Brötchen

Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Aus der Mischung 4 große Pattys formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.  Die Pattys mit Olivenöl bestreichen und für ca. 30 Minuten im Ofen goldbraun backen. Nach der Hälfte der Zeit die Patties vorsichtig drehen.

Parallel werden die Portobello Pilze für die „Burgerbrötchen“ zubereitet. Hierfür die Pilze vom Stiel befreien und mit Olivenöl, Thymian Salz und Pfeffer würden. Auf ein Backpapier geben und für ca. 20 Minuten auf der unteren Schiene zu den Patties in den Ofen geben.

Während die Patties im Ofen brutzeln könnt ihr die Soße und die Zwiebelringe zubereiten. Hierfür Olivenöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln in Ringe schneiden und bei leichter Hitze in der Pfanne anschmoren. Den Agavendicksaft, Salz und Pfeffer hinzugeben.

Für die Soße die Mayonnaise mit dem Ketchup und der Chilisoße vermischen.

Jetzt muss nur noch alles zusammengebaut werden: die Portobello Pilze aus dem Ofen nehmen. Jeweils 2 der Pilze für die Ober- und Unterseite des Burger nutzen. Burgersoße auf die Unterseite geben, Salat darauf geben, und das Burger-Patty, wieder mit Soße bestreichen und mit den Sprossen garnieren. Burger-Oberseite darauf geben und mit Sesam bestreuen. Fertig!

Zutaten – Portobello Burger mit Pilz-Tempeh-Patty

Für 4 Burger:

  • 8 große Portobello Pilze
  • Salz
  • Pfeffer
  • Thymian
  • Sesam

Für das Patty:

  • 500 g Tempeh
  • 250 ml Apfelsaft
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 EL Apfelessig
  • 4 EL Sojasoße
  • 6 EL Olivenöl
  • 2 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 TL Paprikapulver, geräuchert
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 10 getrocknete Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 560 g braune Champignons
  • 50 g Haferflocken
  • 40 g Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Sojasoße
  • Olivenöl
  • Petersilie
  • 1 TL Paprikapulver, scharf
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker

Für den Belag

  • 2 große, rote Zwiebeln
  • Agavendicksaft
  • Salz
  • Pfeffer
  • Salat
  • 4 EL vegane Mayonnaise
  • 1 TL Chilisoße
  • 1 TL Ketchup
  • Sprossen

Beitrag bewerten

1 Kommentar

    Kommentieren

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *