Indien trifft auf Schrebergarten: Kürbis-Quitten-Curry

Quitten
Gelb, runzelig und sehr aromatisch – Quitten

Da liegen sie vor mir: gelb, runzelig und ziemlich hart. Zwei Quitten, die mich beim letzten Marktbesuch ganz dezent angelacht haben. Was genau ich mit den beiden Prachtexemplaren anstellen soll, weiß ich allerdings nicht so richtig. Aus diesem Grund fristen sie erstmal ein unbeachtetes Leben im Obstkorb. Dass das so nicht geht, ist natürlich klar. Und als ich die beiden so friedlich neben einem Butternusskürbis herumliegen sehe, wird es auf einmal deutlich: ein Curry muss her. Schön scharf mit zahlreichen Gewürzen und einem leichten Joghurtaroma. Und um dem Ganzen eine nussige Note zu geben, werden gleich noch eine Handvoll Maronen mit verarbeitet.

Zutaen für ein Curry: Quitten, maronen und Kürbis
Quitten, Maronen und Kürbis. Die Zutaten für mein Curry.

Quittenexkurs: Die Quitte kann – bis auf wenige Ausnahmen – nur gekocht verwendet werden. In der rohen Form ist sie ziemlich hart und holzig und nicht wirklich genießbar. Wenn sie allerdings fröhlich vor sich hin schmort und köchelt, entfaltet sich ein herrliches Aroma. Da lohnt sich dann auch die etwas anstrengende Verarbeitung, die der des Kürbisses in Nichts nachsteht. Ob in Marmelade, Gelee oder Schmorgerichten, mit ihrem hohen Anteil an Vitamin C ist die Quitte eine optimale Ergänzung. Gerade jetzt in der Herbstzeit.

Kürbis-Quitten-Curry – Zubereitung:

Für mein Kürbis-Quitten-Curry wird zuerst der Kürbis halbiert, die Kerne und die faserigen Stücke entfernen und dieser von der Schale befreit. Nun die Quitten ebenfalls schälen, vierteln und das Kerngehäuse sowie die Schalen entfernen. Kürbis und Quitten in gleichgroße Stücke schneiden.

Die Zwiebel schälen, halbieren und in Ringe schneiden. Den Knoblauch schälen und pressen.

Kürbis-Quitten-Curry
Kürbis-Quitten-Curry mit einem Klecks Joghurt

Olivenöl in einem großen Schmortopf oder in einer Tajine erhitzen. Den Kürbis hinzugeben und für 1-2 Minuten anrösten. Jetzt die Zwiebeln und den Knoblauch hinzugeben und alles gut vermischen. Den braunen Zucker über das Gemüse streuen und karamellisieren lassen. Nun gebe ich die Quitten dazu, wieder gut umrühren und für weitere 1-2 Minuten anbraten.

Das Tomatenmark einrühren und ebenfalls mit anrösten. Die Gewürze, Harissa und die Maronen hinzugeben und mit der Gemüsebrühe ablöschen. Das Ganze für ca. 10 Minuten bei leichter Hitze köcheln lassen. Wenn Kürbis und Quitten weich sind, die Hälfte des Joghurts einrühren und alles noch einmal abschmecken. Das Kürbis-Quitten-Curry mit einem Klecks Joghurt servieren und mit frischem Koriander oder Petersilie bestreuen. Dazu passt Couscous, Reis oder Fladenbrot.

quitten_curry_nah_web

Zutaten:

für 4 Personen

  • 1 Butternusskürbis (ca. 800 g)
  • 2 Quitten
  • 200g vorgekochte Maronen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 3 kleine Knoblauchzehen
  • 2 EL natives Olivenöl
  • 2 EL brauner Zucker
  • 4 EL Tomatenmark
  • 2-3 TL Harissa
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • 2 TL Koriander
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Zimtpulver
  • Salz
  • Pfeffer
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Sojajoghurt
  • ½ Bund Koriander oder Petersilie

Beitrag bewerten

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*